Pyrenäen Urlaub - das Paradies für den Wanderurlauber
Reiseziel eingeben
Abflughafen
Reisende
Früheste Anreise
Späteste Abreise
Reisedauer
Verpflegung
Zimmertyp
Hotelkategorie
erweiterte Suche
Veranstalter

Pyrenäen Urlaub - das Paradies für den Wanderurlauber

Pyrenäen Urlaub Allgemein

Wer an Urlaub in Spanien denkt, denkt häufig zuerst an die Pyrenäen. Dieser Gebirgszug, der im Großen und Ganzen die Grenze zwischen Spanien und Frankreich markiert, ist eine der klassischen Urlaubsregionen der Iberischen Halbinsel, die ebenso den Kleinstaat Andorra einschließt.

Pyrenäen Urlaub / Reise

Urlaub in den Pyrenäen ist Vielfalt! Zum einen gibt es für Kulturbegeisterte viele Anreize, denn bereits Neandertaler und Cro-Magnon-Menschen haben hier gesiedelt und ziehen bis heute viele Touristen, auf den Spuren der Vergangenheit, an. Doch auch die Gegenwart hat ihre Reize. Naturfreunde reisen hier gern aufgrund der mannigfaltigen Flora und Fauna. Zudem finden besonders Bergliebhaber hier ihre Herausforderung sowie Ruhe. Der höchste Gipfel der Pyrenäen ist 3.400 Meter hoch, was diese Gebirgslandschaft besonders für Kraxler attraktiv macht.

Doch sind die Pyrenäen nicht nur für Aktive geeignet, auch ruhigere Personen können sich hier ausreichend erholen, denn die klare Bergluft wirkt sich positiv auf Atemwege und Durchblutung aus. Entspanntes Wandern ist hier also doppelt gesund.  

Pyrenäen Urlaub Reisezeit

Natürlich hängt die bevorzugte Reisezeit vom Urlaubszweck ab. Generell aber lässt sich sagen, dass ab Anfang Juni auch höhere Regionen der Pyrenäen begehbar sind, wobei Juli / August die sichere Variante darstellt. Dann nämlich ist es richtig heiß und die letzten Schneefelder sind verschwunden.

Als beste Reisezeit für die Pyrenäen wird jedoch meist der September angesehen. Denn in diesem Monat sind die Temperaturen bereits angenehmen - nicht zu kalt, nicht zu warm, ohne Schnee. Auch die Wahrscheinlichkeit von Niederschlag ist im September relativ gering, steigt gen Ende des Monats aber bereits leicht an. Auch mit abfallenden Temperaturen muss dann gerechnet werden. Trotzdem beginnt der Schneefall in niedrigeren Regionen, und damit die Skisaison, erst Anfang Dezember.

Pyrenäen Urlaub Klima - Vegetation - Wetter

Obwohl die Pyrenäen nahe dem Mittelmeer liegen, herrscht hier kein Mittelmeerklima. Der Gebirgszug liegt in einer gemäßigten Zone, weshalb es im Sommer nicht ganz so heiß ist wie im Rest der Iberischen Halbinsel. Im Baskenland, zum Atlantik hin, bieten die Pyrenäen ein eher gemäßigteres Klima. Im Sommer recht warm und im Winter recht kalt, ist Niederschlag hier relativ häufig. Dazu herrscht oftmals Nebel über diesen Teil der Pyrenäen.

Im mittleren Teil der Gebirgslandschaft findet sich dagegen ein sehr heißes Wetter. Hier liegen zwar bis in den Juli hinein Schneefelder, doch herrschen - gerade im Sommer - sehr hohe Temperaturen, weswegen sich ebenso die Niederschlagswahrscheinlichkeit erhöht.

Die dem Mittelmeer zugewandte Seite der Pyrenäen hat typisches Mittelmeerklima. Es herrschen warme Temperaturen - auch im Winter. Obwohl der Sommer sehr trocken ist, fallen hier im Frühling und Herbst die meisten Niederschläge. Die Fauna der Pyrenäen beherbergt über 4.500 verschiedene Pflanzenarten, wovon 150 davon endemisch sind.

Pyrenäen Geschichte

Bereits in der Vorzeit waren die Pyrenäen von Cro-Magnon-Mensch und Neandertalern besiedelt. Durch die Lage des Gebirgszuges zwischen Spanien und Frankreich, sowie das beinhaltete Baskenland, waren die Pyrenäen im Laufe der Zeit oftmals Grund für Streits und Konflikte. Heute sind die Grenzen zumindest defacto akzeptiert, mit Ausnahme kurzer Unterbrechungen.

Spätestens im 19. Jahrhundert entwickelte sich in der Grenzregion zwischen Spanien und Frankreich ein starker Schmuggel, der besonders auf den engen, versteckten Gebirgspfaden der Pyrenäen betrieben wurde. Heute ist besonders die Landwirtschaft einer der Stützpfeiler der Pyrenäen, für die der Gebirszug auch bekannt geworden ist.

Pyrenäen Sehenswürdigkeiten

Die Natur ist es, die die Pyrenäen in aller Welt bekannt gemacht hat. Aus diesem Grunde wurden inzwischen drei Nationalparks geschaffen, in denen die natürliche Schönheit  bewahrt werden soll. Hier soll dem Touristen die Möglichkeit gegeben werden, sich zu entspannen, und gleichzeitig die Natur der Pyrenäen bewundern zu können. Besonders der größte und zugleich älteste Nationalpark, Ordesa y Monte Perdido, ist bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt.

Eine weitere Sehenswürdigkeit stellt das Cirque de Gavarnie dar. Dieses antike Amphitheater liegt ca. 50 Kilometer südlich vom Wallfahrtsort Lourdes, und bietet ein beeindruckendes Panorama. Es wird von ca. 3000 Meter hohen Bergen mit steilen Granitwänden begrenzt, und gehört zum Weltnaturerbe der UNESCO. Auch Lourdes selbst, als Wallfahrtsort seit langer Zeit berühmt, ist eine der Stätten, welche die Pyrenäen berühmt gemacht haben.

Südlich von Gavarnie befindet sich die Brèche de Roland, eine 40 Meter breite und 100 Meter tiefe Lücke. Diese Lücke, mitten in der Felswand zwischen Spanien und Frankreich gelegen, bietet einen atemberaubenden Anblick.

Pyrenäen Kultur (Religion - Sprache)

Wesentlich bedingt durch die Lage zwischen Spanien und Frankreich, beides erzkatholische Länder, sind auch die Bewohner der Pyrenäen fast ausschließlich Katholiken. Der Kleinstaat Andorra hat zwar keine offizielle Religion oder Staatskirche, seine Bevölkerung ist allerdings trotzdem zum größten Teil katholisch getauft.

Die Kulturen der Pyrenäenbewohner unterscheiden sich dagegen stark. An Sprachen werden sowohl Katalanisch, als auch Baskisch und Gaskognisch gesprochen. Durch die Lage im Gebirge, sowie die unmittelbare, jahrhundertelange Fehde zwischen Frankreich und Spanien hat sich hier eine reichhaltige Kultur entwickelt, die besonders durch die sie umgebende Landschaft geprägt wurde.

Pyrenäen Urlaub - Landestypische Küche / Spezialitäten

Auch die Küche der Pyrenäen ist von ihrer Umgebung geprägt. Besonders Wild und Lamm in vielen Variationen werden hier gerne gegessen. Auch Eintöpfe können die Bewohner der Pyrenäen zaubern. Besonders in der Küste zugewandten Regionen finden sich viele Fischgerichte, wobei besonders Forellen gerne gebraten werden. Die Eintöpfe werden besonders gerne mit Geflügelklein zubereitet, und zudem stark gewürzt, was ihnen ihren einzigartigen Geschmack verleiht.

Zudem wird die Milch der Pyrenäen nicht nur direkt und frisch serviert, sondern auch zum Kochen verwendet. Milch wird hier von Schafen und Kühen gewonnen, die auf Sommeralmen weiden, was sie besonders gesund macht. Natürlich wird auch Käse aus dieser Milch gemacht, der weithin bekannt ist.

diese Urlaubsthemen könnten Sie auch interessieren: